Von Dämonen und Rudeltieren

Session 4 - Welcome to Pohn

Tag ?? – Morgen

Zelaster wachte nach einem langen mehrtägigen Schlaf endlich mal wieder auf, niemand konnte sich wirklich erklären warum er so lange geschlafen hatte. Zu seinem erstaunen war um den Wagen herum kein Schutzkreis aufgebaut, mit einem zweiten blick erkannte er aber das sie in einem, mehr oder weniger verfallenen, Gebäudekomplex waren der an einen alten Tempel erinnerte. Schnell brachten ihn seine Reisebegleiter auf den neusten Stand und stellten ihm das neuste Gruppenmitglied Hunin vor, welcher die letzten Jahre in der Ruine gelebt hatte und anscheinend ein Werwolf war.

Ohne wirklich schon richtig wach zu sein musste Las auch schon mit der Arbeit beginnen, den Kachror und Michael fanden Gegenstände über die sie mehr erfahren wollten. Der erste Gegenstand, von Kachror, war ein Umhang der, soweit Las das erkennen konnte, zur Verteidigung gegen Pfeile und zur Verstärkung von Heilfähigkeiten genutzt werden konnte. Der zweite gegenstand war ein Kelch aus dem ein Gruppenmitglied bereits getrunken hatte und so geheilt wurde. Für Las sah es so aus als das auch dieser Gegenstand für die Heilung eingesetzt werden könnte, doch haben Tests bisher nichts ergeben.

Schon bald darauf brach die Gruppe auf um in richtung Pohn weiter zureisen, eine Stadt von der anscheinend Philiàndor erfahren hatte, doch Las war sich nicht sicher wie er davon erfahren konnte.

Tag ?? – Abend

Der Tag verlief im grossen und ganzen komplett unspektakulär und schon bald musste die Gruppe einen Unterschlupf für die Nacht finden. Zum Glück kannte sich Hunin in den Wäldern aus (die Gruppe war froh einen fähigen Waldläufer dabei zu haben) und fand schon bald eine Höhle. Da der Höhleneingang aber zu klein war beschloss man den Wagen und Schutzkreis davor aufzubauen und draussen zu übernachten. Während Michael und Las den Schutzkreis aufbauten beschlossen Kachror und der Rest die Höhle zu erkunden.

Kachror beschloss vorraus zu schleichen damit mögliche Tiere nicht aufgeschreckt werden, doch schon bald stolperte er in dünne Spinnenfäden und promt war die wohl grösste Spinne vor ihm die er je gesehen hatte und griff ihn an. Kachror hatte Glück um Unglück, denn obwohl die Spinne in greifen konnte, machte Kachror von seinen Fähigkeiten gebrauch und wand sich aus dem tödlichen Griff heraus und schwang sinch auf den Rücken der Spinne von wo er versuchte die Spinne zu töten (was misslang).

Vom Kampflärm alamiert eilte Michael in die Höhle, doch nicht bevor er von Las mehrere Verzauberungen empfangen hatte. Hunin lies derweil einen Regen von Pfeilen auf die Spinne niederprasseln währen Salomon sich von der Spinne einfangen lies. Doch mit vereinten Kräften und Glück schaffte die Gruppe es das Monster zu besiegen, doch konnten sie den Sieg nicht lange feiern da die Nacht bereits eingebrochen war. So beschloss man in den Schutzkreis zurück zukehren und, mit ausnahme eines kleine Stückes, den Chitin-Panzer erst am nächsten Tag zu bergen.

Kachror hatte einer seiner besseren Ideen und wollte eine Falle bauen um mögliche Angreifer frühzeitig abzuwehren, leider aber baute er sie so das er sich selber in Gefahr brachte (er setzte sich selber als Auslöser ein und band eine reissfeste Schnur an sein Bein und an den Stolperdraht). Kurz nach einbruch der Nacht passierte dann das Unglück und Kachror wurde Richtung Schutzkreisrand gezogen, doch Michael und Salomon, welche Wache hielten, sprangen beherzt ein und retteten Kachror. Danach verlief die Nacht ruhig und nur ein Dämon griff an.

Tag ?? – Morgen

Kurz nach Sonnenaufgang beschlossm an die Höhle genauer zu erkunden und so endeckten sie das die Überreste der Spinne in eine abzweigende Höhle gezogen wurde, da man aber nicht Gefahr laufen wollte von mehren dieser Monster angegriffen zu werden setzte man kurzerhand die Spinnennetze in brand und ging wieder raus, wartend darauf das es aufhört zu rauchen.

Nach etwa einer Stunde war es dann soweit und die Gruppe kehrte in die Höhle zurück, leider war diese aber immer noch voller Rauch und so mussten Las, Salamon und Hunin die Höhle wieder verlassen. Kachror und Michael, welche über bessere Lungen verfügten, gingen weiter um die Höhle zu erkunden. Schon bald fanden sie Werkbänke und Alchemisten Untensillien sowie eine fast schwarze Kugel auf einem kleinen Podest.

Michael konnte der Versuchung nicht wiederstehen und faste die Kugel an, worauf sich diese auflöste. Kachror der das nur so halb mitbekommen hatte wollte die Höhle weiter erkunden, doch Michael hielt ihn, mit dem Hinweis das eine grosse Gruppe an bösen Wesen weiter hinten lauerten, auf. Kachror war sich, nachdem er von der Kugel erfahren hatte, nicht sicher ob er Michael aus der Höhle rauslassen sollte, beschloss aber das es vorerst ok war.

Tag ?? – Abend

Im Verlauf des restlichen Tages erfuhr der Rest der Gruppe von dem Kugel-Ereignis (so wird es später auch in den Geschichtsbücher genannt werden) und beschlossen Michael für die nächste Nacht an einen Baum zu ketten. Hunin zeigte an diesem Abend auch das er die Wahrheit sagte und verwandelte sich in einen Wolfsmenschen, da er aber anscheinend die Kontrolle hatte sah die Gruppe davon ab ihn umzubringen.

Tag ?? – Morgen

Pohn! Am Horizont erblickte die Gruppe eine riesige Stadt welche von einem mächtigen Wall geschützt wurde. Bei der Ankunft am Haupttor traff die Gruppe auf einen eher paranoiden Wachmann der zuerst wissen wollte wer alle sind. Las versuchte zwar die ganze Gruppe als seine Wachen und Arbeiter auszugeben, doch wehrte sich Kachror gegen diese Aussage und bevor die Wachen noch alle festnehmen würde deklarierte Las nur noch Michael und Salomon als angeheurte Muskeln. Diese 3 durften dann die Stadt betreten doch Kachror und Hunin wurden in die Wachstube geführt.

In der Wachstube gab sich Kachror als Kämpfer aus der die Dämonen bekämpft worauf der Chef der Wache freudig reagierte und ihn in die Schlafräume der Kämpfer führen lies. Da Hunin leider fand das er kein Kämpfer wäre wurde er als hure deklariert und ins nächste Freudenhaus verbannt. Von dort konnte er aber schnell fliehen (er stahl die Kleider eines ansässigen Händlers, mit welchen er jetzt durch die Stadt marschiert).

Während Las auf dem Marktplatz weitere Runen in erfahrung bringen wollte, beschlossen Michael und Salomon einen Tempel aufzusuchen. Unterwegs schlossen sich ihnen noch Kachror und Hunin an die durch reinen Zufall Michael und Salomon gefunden hatten. Leider gab es in der Stadt nur einen Tempel des Tempus wo sie dann auch vorstellig wurden. Leider hatte der Tempus Priester kein verständnis für andere Glaubensvorstellungen und tat die Gruppe als Huren ab. Alle ausser Kachror fanden sich damit ab und verliesen den Tempel, aber Kachror forderte den Priester mit frechen Antworten heraus, worauf es zu einem Kampf zwischen Priester und Kachror kam. Doch ein Wunder geschah und Kachror überwältigte den Priester, doch bevor dieser das Blatt wenden konnte marschierte Kachror triumphierend davon.

Michael und Salomon beschlossen die Freudenhäuser abzuklappern um eventuell eine geheime Pelorsekte zu finden doch hatten bisher wenig Glück. Las im Gegensatz hatte mehr Erfolg Möglichkeiten zu finden die zukünftige mobile Festung zu bauen die er und Salomon schon lange planten….

View
Session 2 - Der Aufbruch

Tag 3 – Morgen

Salomon erwachte kurz bevor die Sonne über dem Horizont auftauchte. Als er Kachror durch das Fenster erblickte und sah, dass er noch lebte, eilte er schnellsten Wegen zu seinem Meister um davon zu berichten. Dieser hatte aber bereits gesehen, dass der tot geglaubte noch knapp am Leben war und beauftragte 2 Novizen damit Kachror ins Verlies zusperren und ihn zu behandeln.

Salomon und Jonas hatten beide gesehen das Kachror nur durch eine Rune überlebt hatte und so wollte Salomon diese Chance nicht verstreichen lassen und versuchte die Rune an sich zu bringen. Leider aber waren die beiden Novizen schon hellwach und erlaubten Salomon nicht die Rune an sich zu bringen ohne Einverständnis von Jonas.

Verärgert holte sich Salomon diese Einverständnis, dachte aber das er die Rune abgeben müsste, so machte er auf dem Rückweg einen kleinen Umweg damit Michael die Rune abpausen konnte. Ironischer weise aber wollte Jonas das Salomon die Rune behält und studiert.

Im Verlauf des Morgens trafen sich Michael und Salomon mit Philiàndor um über ihre Pläne zu sprechen das Dorf zu verlassen. Als erstes nahmen sie sich vor, eine Vorrichtung zu testen welche sie in den Nächten schützen sollte. Diese Vorrichtung wäre ein Zelt welches mit Abwehrrunen (Ruk?) benäht wären und von Pflöcken gehalten wird auf denen ebenfalls die Runen aufgezeichnet wurden. Im gleichen Zug plante auch Michael sein Schild (auf der er eine Abwehr Rune gezeichnet hat) ebenfalls zu testen.

Als sie dabei waren sich bis zum Abend zu verabschieden sah Philiandor am Horizont eine Wagen Karawane die Richtung Dorf fuhr. ‘Die Jongleure kommen!’ fuhr es allen drei durch den Kopf, doch sie wollten sich nicht von ihren Plänen ablenken lassen und so ging nur Salomon die Jongleure begrüssen. Und während er diese Nachricht Jonas brachte kam er auf die Idee die Rune in die Tasche von Kachror zurück zustecken damit dieser ja auch nichts bemerken würde.

Tag 3 – Mittag

Die Jongleure, zwei an der Zahl plus noch ein Jüngling in einem, von einem Ochsen, gezogenen Wagen stellten sich auf dem Hauptplatz auf und schon bald waren sie von allen Dorfbewohnern umringt und das Feilschen begann. Michael, der den rothaarigen Jungen merkwürdig fand, beschloss ihn anzusprechen und fand sich schon bald in einem eher kurzen und langweiligen Gespräch. Als Michael erfuhr das Las, der junge, ein begabter (wenn nicht begnadeter) Bastler und Schmied war fragte er ihn ob er ihm ein neues Schwert herstellen könnte.

Las, der eigentlich nichts mehr wollte als allein gelassen zu werden, beschloss dem Handel zuzustimmen wenn er dafür die Heugabel von Michael bekommen würde. Leider war sich Michael nicht bewusst das die Heugabel mächtige Magie beinhaltete und das Las ihn mehr oder weniger über den Tisch zog. Las verkaufe schnell die Heugabel an Melchor, einer der beiden Jongleure, und fing an ein magisches Langschwert zu schmieden.

Tag 3 – Abend

Michael, Salomon und Philiandor trafen sich am Abend im Hain von Philiandor um ihr Test Zelt aufzubauen und die Ziege, welche sie als Testlebewesen im Zelt anbinden wollten, vorzubereiten. Philiandor bemerkte wie sich eine Gestalt am Hainrand aufhielt. Es stellte sich heraus das es Las war der gerade auf seinem abendlichen Spaziergang war.

Las konnte kaum glauben was er da sah und als er darauf angesprochen wurde fand er nur das es so sicher nicht funktionieren würde. Leider liessen sich die 3 nicht von so einem erfahrenen Reisenden überzeugen und versuchten es dennoch. Las zog sich in die Taverne zurück.

Die 3 mussten nicht lange warten denn schon kurz nach Sonnenuntergang griffen die ersten Kernlinge das Zelt an und verwüsteten es total, inklusive Michaels Schild. Darüber war er nicht sonderlich glücklich, hatte er doch seine Zweihandwaffe für ein Schwert aufgegeben, damit er das Schild nutzen kann.

Tag 4 – Morgen

Nach dem Debakel am letzten Abend beschlossen die 3 Hilfe in Anspruch zu nehmen und suchten Las auf. Dieser war nur bereit ihnen zu helfen wenn diese im Gegenzug bereit waren zuerst Richtung Osten zu reisen und ihn mitzunehmen. Die 3 sahen darin kein Problem und willigten ein. Michael holte im Verlauf vom Tag noch sein neues Schwert bei Las ab und bewunderte Fengar, dies war der Name des Schwertes, und wollte es sogleich austesten, was aber ein eher blutiges Ende fand.

Alle 4 waren den ganzen Tag eigentlich nur damit beschäftigt alles nötige für die Reise zusammen zustellen wobei sich Las auch noch schnell und kurz von Melchor verabschiedete, mache würden sagen zu schnell.

Tag 5 – Morgen

Salomon, Michael und Philiandor, mit Kachror bewusstlos im Schlepptau, trafen sich mit Las bei seinem Wagen. Nachdem die 3 erfahren hatten das sie den Schutzkreis erst noch erstellen mussten, aber nicht von den Dorfbewohnern bei der Abreise gestört werden wollten, beschlossen sie sofort aufzubrechen und nach einer Stunde reise eine Pause einzulegen.

Michael fragte Las noch ob er ihm ein neues Schild bauen könnte und Las willigte ein, vor allem dadurch das er jetzt einen Homunculus hatte der die schwere Arbeit für ihn erledigen konnte.

Leider fanden sie dann schnell heraus das die 3 nicht alle nötigen Runen kannten, warum auch Las den Kreis eigentlich im Dorf herstellen wollte. Durch diesen Missstand musste Michael schnellstens zurück zu den Jongleuren um von denen die nötige Rune zu erfahren. Nebenbei tötete er noch ein Rudel Affen.

Tag 5 – Mittag

Michael kehrte mit der frohen Botschaft zurück das er die nötige Rune in Erfahrung bringen konnte und so machten sich Salomon und Michael ans Runenzeichen, was mehr oder weniger gut gelang. Den Rest des Tages zogen sie nach Osten weiter.

Tag 5 – Abend

Gegend Abend fand die Gruppe einen passenden Ort um sich für die Nacht einzurichten. Schnell war der Schutzkreis aufgebaut und schon bald zog sich Las in seinen Wagen zurück wo er sich die Ohren zustopfte und sich an den Wagen fesselte. Die anderen legten sich unter den Wagen. Leider aber waren sie es sich nicht gewöhnt im freien zu schlafen und wurden von den Dämonen die ganze Nacht wach gehalten.

Tag 6 – Morgen

Kurz nachdem sich die Dämonen zurückgezogen hatten schliefen die 3 endlich ein. Leider wusste Las das nicht und als er den Wagen verlies um seine Reisegefährten zu wecken erschrak Salomon der Ängstliche, wie er fortan in den Geschichtsbücher genannt werden würde, so sehr das er Las erblinden lies. Etwas was Las natürlich nicht sonderlich gefiel.

Nachdem er endlich wieder sehen konnte und er, erfolgreich, die anderen wecken konnte zog die Gruppe weiter Richtung Osten.

Kurz vor Mittag wurde die Gruppe von einem Rudel Wölfe angegriffen. Michael stellte sich ihnen in den Weg und kämpfte heroisch, währen Salomon merkte das er vergessen hatte sich eine Waffen zu besorgen. Kurz bevor die Gruppe erledigt gewesen wäre stellten sich Michael und las tot um die Wölfe abzulenken was Salomon die Chance gab den Leitwolf zu töten und die anderen in die Flucht zuschlagen.

View
Session 1 - Burning Man

Tag 1

Michael, Salomon, Kachror und Philiàndor beschlossen, dass sie den Wald um das Dorf herum erkunden wollten. Kurz darauf trafen sie auf einen Bären, doch Philiàndor erkannte schnell, dass das sicherlich ein Rudelbär war und wurde innerhalb von Sekunden dadurch unterstüzt, dass weitere Bären die Gruppe umzingelte. Leider war keiner auf einen Kampf vorbereitet und so musste die Gruppe ohne Waffen gegen die Bären antreten.
zum Glück gelang es Philiàndor das Bärenrudel durch Bärenbaby rufe von der Gruppe wegzulocken.
Doch das Unheil war bereits geschehen, durch den Kampf abgelenkt bemerkte die Gruppe zu spät das es bereits spät am Abend war und so fingen sie an zurück zur Stadt zu rennen. Doch leider holte sie die Nacht ein und so musste Salomon ein Daylight sprechen um die Dämonen abzuhalten, traurigerweise war das aber auch nicht genug und alles wäre bereits verloren gewesen hätte nicht Michaels Mutter ihr leben geopfert und so die Rückkehr der Gruppe ermöglicht.

Das Ganze hatte leider auch traurige Konsequenzen und so musste Kachror die übereste von Michaels Mutter von den Wänden kratzen. Durch dieses Trauma fing er an durchzudrehen und bedrohte Michaels Vater mit einem Messer und beschuldigte mehrere Leute.

Das Dorf sah keinen anderen Ausweg als Kachror zum Tode zuveruteilen und Pfählten ihn auf dem Hauptplatz, damit die Dämonen ihn in der folgenden Nacht töten würden.

Doch Kachror wäre nicht Kachror hätte er nicht einen Ausweg aus dem Dilemma und so wartet er bis die Dämonen ihn angriffen und als das endlich geschah zog er ein Runenstein aus seiner Tasche, welcher er im Magen eines Bären gefunden hatte, und wehrte die Dämonen ab. Dummerweise verbrannte er zugleich auch ein Grossteil seines eigenen Körpers.

View
Welcome to your Adventure Log!
A blog for your campaign

Every campaign gets an Adventure Log, a blog for your adventures!

While the wiki is great for organizing your campaign world, it’s not the best way to chronicle your adventures. For that purpose, you need a blog!

The Adventure Log will allow you to chronologically order the happenings of your campaign. It serves as the record of what has passed. After each gaming session, come to the Adventure Log and write up what happened. In time, it will grow into a great story!

Best of all, each Adventure Log post is also a wiki page! You can link back and forth with your wiki, characters, and so forth as you wish.

One final tip: Before you jump in and try to write up the entire history for your campaign, take a deep breath. Rather than spending days writing and getting exhausted, I would suggest writing a quick “Story So Far” with only a summary. Then, get back to gaming! Grow your Adventure Log over time, rather than all at once.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.